Anleitungen & Schnittmuster Korsetts, Corsagen & Mieder

- alle Angaben ohne Nahtzugaben -

Korsettzubehör gibt es bei www.piccoli-shop.de


Magd

Korsettschnitt

Samtkorsett

Aschenputtel-Mieder

Taillenkorsett

Mieder / Weste


Magd

Die Anleitung für den passenden Tellerrock gibt es hier.

Top aus Leinenimitat (nicht stretchig) mit unterlegter Frontschnürung. Es besteht aus einem Rückenteil, zwei Vorderteilen und einem Viereck zur Unterlegung der Schnürung.

Material: nicht ganz 1m Stoff (1/2 wenn die Webrichtung egal ist). Bei mir war der Stoff noch vom Tellerrock übrig (1 €/m). Dazu farblich passende Kordel (0,35 €/m), ca. 3,70 m.

Jetzt geht es erst einmal ans Ausmessen. Für das Rückenteil nehmt ihr die Umfänge/2 locker gemessen.

Schema Rückenteil

Längenangaben:
8 cm = Tiefe Ausschnitt
20 cm = Länge Trägerende bis Brustmitte
17 cm = Länge Brustmitte bis Taille
18 cm = Länge Taille bis Saum
6 cm (nicht eingezeichnet) = Länge der Schräge des Ärmelausschnittes (die Schräge bei den roten Maßen 15 und 43)
Breitenangaben:
24 cm = Breite von Träger zu Träger
5 cm = Breite eines Trägers
15 cm = Breite Ausschnitt
43 cm = 1/2 Brustumfang
35 cm = 1/2 Taillenumfang
42 cm = 1/2 Saumumfang

Bei den Vorderteilen ist es ähnlich, nur dass ihr sozusagen in der Mitte ein Stück weglasst, damit die Schnürung nicht geschlossen ist, sondern etwas offen bleibt. Bei mir sind das ca. 7 cm. Die Längenangaben sind die gleichen wie beim Rückenstück. Daraus ergibt sich (einmal so und einmal spiegelverkehrt):

Schema Vorderteil

Längenangaben:
15 cm = Tiefe Ausschnitt
20 cm = Länge Trägerende bis Brustmitte
17 cm = Länge Brustmitte bis Taille
18 cm = Länge Taille bis Saum
Breitenangaben:
5 cm = Breite Träger
18 cm = 1/2 Brustumfang - 3,5 cm
14 cm = 1/2 Taillenumfang - 3,5 cm
17,5 = 1/2 Saumumfang - 3,5 cm
4 cm (nicht eingezeichnet) = (Ausschnitt 15 cm - 7 cm):2

Schema Unterlegung der Schnürung:

Die Breite des Vierecks richtet sich nach eurem Schulterumfang (wenn ich die Arme gehoben habt.) Schließlich wollt ihr bequem in das fertige Stück hineinschlüpfen können. Mein Schulterumfang liegt bei 98 cm. Mein Taillenumfang bei 70 cm (das ist die schmalste Stelle, die ihr über die Schultern kriegen müsst). 98 - 70 = 28. Ihr wollt aber noch, dass die Schnürung nicht ganz geschlossen ist und ein offenlassen von 7cm beschlossen, also: 28 + 7 = 35 cm.

Da sich die Unterlegung beim Schnüren nachher zusammenkräuselt, habe ich beschlossen die Unterlegung kürzer zu machen als das Top. Statt 40 cm ist die Unterlegung bei mir nur 32,5 cm lang.

Jetzt geht es ans Zusammennähen. Erst einmal näht ihr die beiden Vorderseiten an das Rückenstück. Jetzt habt ihr eine Weste. Auch nett, aber nicht das, was wir wollen, oder? Nun wird das alles gesäumt. Dann säumt ihr noch die Unterlegung der Schnürung, und zwar so, dass Bund und Saum nach links (innen) umgeschlagen, die Seitenränder aber nach rechts (außen) umgeschlagen sind. (Warum? Wenn ihr nachher die Unterlegung an die Vorderseiten näht, dann liegen an den Seitenrändern die "Fusseln" aufeinander. Wenn ihr das dann festnäht, dann fusselt nichts mehr.)

Nun machen wir uns an die Halterung der Schnürung. Ihr müsst festlegen, wo die erste Schlaufe und wo die letzte Schlaufe hinsoll und in welchem Abstand sich die Schlaufen befinden sollen. Messt das mal aus. Bei mir ist der Abstand von Schlaufe zu Schlaufe 4 cm und ich habe 10 Schlaufen pro Seite. Die oberste und die unterste Schlaufe sind bei mir nicht mir Stoff unterlegt (sobald ich das Teil anziehe und sich die Unterlegung zusammenfaltet natürlich schon). Markieren. Dann nehmt ihr euch eure Kordel und macht 20 gleichlange Schlaufenrohlinge.

Das nun folgende habe ich in einem Schritt gemacht. Aber mein Stoff hat das auch sehr gut zugelassen. Man kann es natürlich auch in mehreren Teilschritten machen.

Ihr legt die Unterlegung der Schnürung unter die Seitenteile, und zwar so, dass Saum und Bund der Unterlegung nach innen und die Seitenränder nach außen umgeklappt sind. Dann nehmt ihr die Schlaufenrohlinge, formt diese zu Schlaufen und positioniert sie an den markierten Stellen so, dass unter ihnen die Schnürunterlegung ist und über ihnen der Saum des Seitenteils. Zweimal festnähen (Einmal ganz nah am Übergang von Vorderteil zu Unterlegung und einmal auf dem Vorderteil. So hält es besser.) Und nun noch die übrige Kordel durch die Schlaufen ziehen und fertig ist die (lose) Schnürung.

Eventuell noch Abnäher reinmachen.

Da alles vorher gesäumt wurde, seid ihr jetzt fertig.


Korsettschnitt

 

Material:

Für meinen Korsettschnitt habe ich ein T-Shirt und jede Menge Klebeband benutzt.

Für das Korsett habe ich Lederimitat verwendet. Es ist querelastisch, daher habe ich den Stoff so gedreht, dass das Korsett nachher längselastisch ist. Außerdem habe ich noch 4 Spiralfedern 7mm x 18cm (die hatte ich noch zu Hause) und 4x Paketschnürband (das, was um Paletten und Zeitungspakete geschnürt ist) in der gleichen Länge und Ösen verwendet. Spiralfederstäbe gibt es bei www.piccoli-shop.de

So, erst mal zum Korsettschnitt.

Ich habe ein T-Shirt über einen gut sitzenden BH angezogen und mit mit jede Menge Klebeband umwickeln lassen. Natürlich habe ich beim Korsettschnitt nur da gewickelt, wo ein Korsett so ungefähr sitzt. In meinem Fall habe ich vom Ende des Shirts bis knapp über die Brustwarzen wickeln lassen.

So, dann zeichnet ihr z.B. mit einem Silberstift die Höhe der Unterbrust, der Taille (ich hab auch noch die Höhe der Brustwarzen eingezeichnet) und der möglichen Säume ein. Außerdem zeichnet ihr da einen Strich, wo eure Körpermitte vorne, hinten und an den Seiten ist, Striche über die Brustwarzen der Körperform folgend und dazu noch je ein Strich links und rechts der hinteren Mitte bis wo die Schnürung gehen soll. Dann lasst ihr das Shirt plus Klebeband von jemandem hinten mittig ganz vorsichtig aufschneiden.

Dann habe ich meine Rohform entlang der Längslinien zerlegt (nicht in der Mitte! Es sei denn, ihr wollt da auch noch schnüren.) nachdem ich auf die einzelnen Paneele die Bezeichnungen (Mitte links ist z.B. das Paneel, was angezogen direkt das linke neben dem Mittelstück ist) geschrieben habe. Das ganze sieht dann ungefähr so aus:

Lasche, Außen rechts, Mitte rechts, Mitte, Mitte links, Außen links, Lasche

Daraus könnte man jetzt ein Unterbrust-, Semi-Unterbrust oder ein Taillenkorsett machen. Ich habe mich für eine Art Semi-Unterbrust-Taillenkorsett entschieden, da ich noch 4 Spiralfederstäbe in der Länge 7mm x 18 cm da hatte. Und die reichten eben von Höhe der Brustwarzen bis zur Taille.

Hier könnt ihr sehen, wie klein mein späteres Korsett im Vergleich zum Rohschnitt ist.


So, nun zum eigentlichen Korsett: Folgende Paneele habe ich zugeschnitten (Lasche 2x), und zwar alle nur von Saum oben und dann 18,5 cm lang + Zugaben für Naht und Saum. Am besten beschreibe ich die einzelnen Bezeichnungen mal. Lasche ist das Teil, wo die Ösen für die Schnürung reinkommen. Da ich dieses Korsett wohl nur selten ohne Klamotten drunter tragen werde, kann ich die Schnürung fast vollständig schließen. Die Breite dieser Paneele richtet sich also danach, wie breit ihr die Schnürung haben wollt. Außen rechts ist die Paneele direkt neben der Schnürung an meiner rechten Körperhälfte. Außen links ist also die Paneele direkt neben der Schnürung an meiner linken Körperhälfte. Mitte rechts ist die Paneele direkt neben dem vorderen Mittelstück an meiner rechten Körperhälfte, Mitte links ist dementsprechend die Paneele direkt neben dem vorderen Mittelstück an meiner rechten Körperhälfte. Mitte ist das vordere Mittelstück.

Alle Paneele habe ich nun am mein Lederimitat gelegt, und zwar so, dass der Stoff dann nachher längselastisch ist. Dann habe ich meine Paneele mit Silberstift umrandet und so die genaue Form auf die linke Seite des Lederimitats gemalt. Die werden dann unter Berücksichtigung von Saum- und Nahtzugaben ausgeschnitten und entsprechend zusammengenäht (mit Spüliwasser auf dem Lederimitat, da sonst meine Nähmaschine alles verzogen hätte.) Damit die Nähte stabiler und flacher werden habe ich die Nahtzugaben zur Seite geklappt (alle zur Mitte hin) und von außen noch mal drübergenäht. So, jetzt habt ihr im Grunde einen Corsage.

Dann habe ich 8 Tunnel für die Korsettstäbe genäht und diese außen (finde ich halt schöner) auf die Corsage genäht und die Korsettstäbe (bzw. das Paketband) hineingeschoben und anprobiert. Die Tunnel habe ich auf die Nähte aufgenäht, so dass diese nicht mehr sichtbar sind, und zwar von: Mitte zu Mitte rechts, Mitte zu Mitte links, Mitte rechts zu Außen rechts, Mitte links zu Außen links, Außen rechts zu Lasche, Außen links zu Lasche, je einen Tunnel am äußeren Rand der Lasche (Dadurch ist die spätere Schnürung stabil von Stäben umgeben)

Wenn man den Saum etwas länger macht als die Stäbe, dann kann man auch einfach unten und oben säumen (die Stäbe sind dann nicht im Weg). Das habe ich nur verpeilt und musste dementsprechend einiges von Hand nähen.

Jetzt nur noch die Schnürung und schon ist es fertig.


Samtkorsett

 

Samtkorsett bestehend aus 6 Paneelen, 8 Spiralstäbchen, Vorderschließe (24cm), Schnürung im Rücken, gefüttert mit Ditte, eingefasst mit Satinschrägband. Geht bis zur Hälfte des Busens und hat eine stützende Wirkung.

Material: Baumwollsamt 50 cm, Ditte (oder ein anderer fester Stoff) 50 cm, 8 Spiralstäbchen (Ich hab welche zum selber ablängen. Messt aus, welche Größen ihr braucht), eine Vorderschließe 24cm, 1 Packung schwarzes Satinschrägband, eine Packung Ösen mit Unterlegscheiben (meine sind schwarz), Kordel. Spiralfederstäbe und Korsettschließe gibt es bei www.piccoli-shop.de

Schnitt Rückenstück, Schnitt Seitenstück, Schnitt Mittelstück

Das sind die drei Grundpaneele, aus denen mein Korsett besteht. Von links nach rechts: Rückenstück (linke Rückenhälfte 16,4x25,47cm), Seitstück (Rechte Seite 16,23x29,63), Mittelstück (Rechte Seite 11,68x29,63). Klick auf die Bilder bringt diese in Originalgröße (Speichern unter XY und dann ausdrucken!).

Wie habe ich meine Paneele errechnet? Also, zuerst habe ich meine Maße gemessen: Unterbrust 73cm, Taille 69cm, Saum 86cm. Abstand Unterbrust bis Taille 13cm, Taille bis Saum 12,5 cm. Um herauszufinden, wie der Übergang im Busenteil von Seitstück zu Mittelstück aussehen muss, habe ich meinen Busen mit Tesakrepp beklebt, alles wichtige markiert, Tesakrepp wieder abgezogen, Frischhaltefolie auf die klebende Seite und in der Mitte durchgeschnitten. Jetzt wisst ihr, wie die Rundung ab Busen aussehen muss (die beiden Paneele gehen ja oben auseinander). Die Schnittstelle überm Busen verläuft schräg zur Schließe hin. Wie stark ihr das macht, ist euch überlassen. Ich wollte auf jeden Fall, dass mögliche Bauchansätze noch weggedrückt werden. Wenn das festgelegt ist, könnt ihr ausrechnen, wie das nächste Paneel aussehen muss. Für die hinteren Paneele teilt ihr eure Maße durch 4 und zieht noch die Anzahl an cm ab, die bei der Schnürung offen bleiben soll. (Im eng geschnürten Zustand geht meine ganz zu.)

Übersicht wie es zusammengenäht wird.
Die Frontpaneele ergeben insgesamt 1/2 Unterbrust, 1/2 Taille und 1/2 Saum. Für Mittelstück + Seitstück teilt ihr das soeben errechnete noch mal durch 2.
Die Rückpaneele ergeben insgesamt (1/2 Unterbrust, 1/2 Taille und 1/2 Saum) - das was offen bleiben soll. Für ein Rückpaneel teilt ihr das gerade errechnete noch mal durch 2.

Diese werden zweimal so, und zweimal spiegelverkehrt ausgeschnitten (Einmal Samt, einmal Ditte).

Erstmal die 6 Ditte-Teile zusammennähen und testen. Dann die 6 Samt-Teile zusammennähen. Nun werden Ditte und Samt (mit der schönen Seite zueinander) oben und unten zusammengenäht. Dann die Seite, wo die Vorderschließe hinkommt schließen. Wenden. Vorderschließe einsetzen (Der Stoff muss dafür eingeschnitten werden - nur ein bisschen! - notfalls mit Nagellack versiegeln). Dann kommen die Stäbe rein. Das habe ich wie folgt gemacht: Stab1) Die Naht die über den Busen geht noch mal durch beide Stoffe durch zusammengenäht, dann den Stab eingelegt und mit dem Reißverschlussfuß nah am Stab durch beide Stoffe durchgenäht. Jetzt sitzt der Stab fest und kann nicht mehr verrutschen. Stab 2) Dann die Mitte des zweiten Paneels bestimmen. Dort kommt der nächste Stab hin (schräg). Dafür näht ihr an entsprechender Stelle wieder beide Stoffe zusammen, legt den Stab ein und schließt den Tunnel. Stab 3) wie stab1 nur an der Naht vom Seitstück zum Rückenstück. Stab 4) In der Mitte vom Rückenstück wie stab2. Das Ganze dann auch noch auf der anderen Korsetthälfte. Nun noch alles mit Schrägband einfassen, Ösen einschlagen, Kordel durchziehen. Fertig.

Nicht zur Taillenreduktion geeignet. Sieht nur hübsch aus.


Aschenputtel-Mieder (der Rock dazu)

Mieder-Oberteil aus Baumwolle, mit Haken-und-Augen-Leiste zu Schließen, mit 8 Stäbchen zur Verstärkung. Komplett gefüttert. Mit Schlitzen an den Seiten und hinten.

Material: 50cm Oberstoff und 50cm Futter (bei mir beides Baumwolle für 1€/m), Haken-und-Augen (Band, 5€ für 1/2 m), 8 Spiralfederstäbchen (ww.piccoli-shop.de). Schrägband (für die Schlitze und die Ärmellöcher)

Erst einmal: Das Mieder wird aus Futter und Oberstoff komplett getrennt genäht, dann zusammengenäht und gewendet. Dann kommen die Schlitze rein. Dann die Stäbe zwischen Futter und Oberstoff (Tunnel entstehen indem ihr einfach durch beide Lagen Stoff durchsteppt) und dann das Haken und Augen Band. Ich habe erst das Futter zugeschnitten und genäht. Abnäher gesetzt und den Ausschnitt vorne und hinten festgelegt. Das würde ich euch auch empfehlen um den Sitz des Mieders zu prüfen.

Maße errechnen. Besonderheit bei nicht dehnbarem Stoff: Ihr messt den kompletten Brustumfang. Dann messt ihr nur vorne rum von Seite zu Seite über den Busen. Ihr rechnet dann: Brustumfang - vorderer Brustumfang = Rückenbreite.

Schema Vorne. Das Vorderteil besteht aus zwei Teilen. Den Ausschnitt habe ich erst festgelegt, nachdem ich den Stoff zusammengenäht hatte. Mein Ausschnitt endet im unteren Drittel meines Busens. Die Träger werden zur Schulter hin breiter.

Schema Hinten. Das Rückenteil besteht aus einem Teil. Der Ausschnitt hinten ist nur 1-2 cm tief. Hinten kommen in gleichem Abstand zwei Schlitze (4cm tief), damit der bauschige Rock auch gut drunter passt. Da wo die Schlitze sind, könnt ihr auch noch Rückenabnäher machen.

Blau = Ausschnitt
Grün = Stäbchen (Tunnel werden einfach genäht, indem Ober- und Unterstoff zusammengenäht werden)
Rot = Schlitze 4cm für besseren Sitz
Abnäher sind nicht eingezeichnet, aber an Brust und Rücken bei mir notwendig.


Taillenkorsett

 

 

 

 

Dieses Taillenkorsett oder Taillenmieder ist im Grunde ganz einfach geschnitten: Zwei Paneele vorne, zwei Paneele hinten. Gefüttert. Zwischen Futtert und Oberstoff sind 14 Spiralfederstäbe eingenäht. Vorne mit Korsettschließe, hinten mit Schnürung.

Material: 1/2 m Oberstoff (mein 1. Korsett ist aus echtem Leder. Eine kleine Haut hat mich 20 € gekostet, mein 2. aus Lederimitat), 1/2 m Futter (bei mir Jeansstoff - 1 €), eine Korsettschließe 26cm (5 €), 14 oder 16 Spiralfederstäbe (am Besten zum selber Ablängen - 8€), Ösen mit Unterlegscheiben (5 €), Schrägband (3 €). Mein Echtleder Taillenkorsett hat mich somit um die 40€ gekostet.

Ich habe bei mir zuerst die Unterbrustweite, Taillenweite und Saumweite gemessen, dann die Abstände von Unterbrust zu Taille und von Taille zu Saum. Bei der Taillenweite habe ich 5cm abgezogen (das soll weggeschnürt werden), bei der Saumweite ebenfalls (da hab ich auch genug Speck zum Wegschnüren). Von der Unterbrustweite habe ich nichts abgezogen, da ich da nichts wegschnüren kann. Sämtliche Werte habe ich durch 4 geteilt. Das sind die Maße für die zwei Paneele vorne. Dann habe ich von den Maßen noch mal 5cm abgezogen (insgesamt bleiben bei lockerer Schnürung also 10cm auf)  - das sind die Maße für die Paneelen hinten. Unten seht ihr meinen Originalschnitt eingescannt. Wenn ihr den ausdruckt, habt ihr also meine Maße.

Schnitt Vorne. Schnitt Hinten.

Das Schnittmuster wird nun auf Ober- und Futterstoff übertragen und ausgeschnitten.

Dann näht ihr die Paneelen jeweils an den Seitennähten zusammen.

Nun näht ihr Ober- und Futterstoff an Ober- und Unterseite zusammen (schöne Seite auf schöne Seite) und wendet alles. Ich habe auch noch Ober- und Futterstoff an der Korsettschließen-Seite zusammengenäht (und dann das Leder an der entsprechende Stelle aufgeschnitten - wer eine bessere Methode kennt sollte diese anwenden). Jetzt ist das Taillenkorsett richtig herum.

Anschließend habe ich schon mal das Schrägband an Ober- und Unterkante genäht (über beide Stoffe natürlich), da ich die blöde Angewohnheit habe, ansonsten durch die Stäbe zu nähen und meine Nadeln zu ruinieren.

Nun habe ich die Korsettschließe eingesetzt (dafür musste ich dann durchs Leder schneiden) und gut festgenäht (mit dem Reißverschlussfuß geht das gut!)

Dann habe ich die Stäbe eingesetzt. Zuerst nähe ich eine Naht durch beide Stoffe als Begrenzung auf der einen Seite, dann schiebe ich das Spiralfederstäbchen zwischen die Stoffe und nähe dann an der entsprechenden anderen Seite wieder durch beide Stoffe durch. So liegt das Stäbchen fest in seinem Tunnel. Auf der Grafik sind die Stäbchen rot markiert (bei meinem zweiten Korsett sind die Stäbchen - bis auf das in der Seitennaht -  nicht schräg angeordnet sondern gerade und parallel zu einander). Also sind 4 Stäbchen vorne in einer Paneele, 3 hinten in einer Paneele und eines pro Seitennaht. Macht insgesamt 16 auf der Zeichnung. In meinem Korsett habe ich jedoch bei den vorderen Panneelen das dritte Stäbchen von rechts weggelassen.

Sind alle Stäbchen eingenäht, schließt ihr das Korsett hinten (mit Schrägband z.B.) und schlagt die Ösen mit Unterlegscheiben in den Stoff. Nun noch eine Schnur durchziehen und fertig.


Mieder / Weste

Image hosted by Photobucket.com

Mieder oder Weste aus schwarzem, festem Baumwollstoff. Vorne über Schnürung geschlossen, hinten mit Riegel gegen das Hohlkreuz.

Material: 1m fester Stoff, Kordel

Schema Vorne. Schema Hinten.

Das Vorderteil besteht aus zwei Teilen, das Hinterteil aus einem. Schneidet das, was weiß ist erst mal mit aus. Das obere wird der Ausschnitt, die unteren Dreiecke werden nachher für die Zaddeln ausgeschnitten. Die weißen Punkte auf dem Vorderteil sind das, was nachher Knopflöcher werden. Die weißen Punkte auf dem Hinterteil sind das, wo später der Riegel befestigt wird.

Schneidet erst mal die beiden Vorderteile und das Hinterteil aus. Näht es als Weste zusammen. Legt dann erst den Ausschnitt fest.

Jetzt kommen wir zu den weißen Dreiecken in den Bildern. Ich hab die Zaddeln folgendermaßen gemacht: Auf der Höhe von "1/4 Taille" hab ich die Hälfte der Linie markiert, das gleiche auf Höhe von "1/4 Saum". Diese beiden Punkte habe ich durch eine Linie miteinander verbunden. Das ist die linke Seite vom allerersten Dreieck im Bild. So, jetzt hab ich festgelegt, dass meine mittlere Zaddel 6cm breit ist. 6cm von der Mitte weg ist der nächste Ausgangspunkt. Von der ziehe ich wieder eine Linie - diesmal auf unsere eben erst erstellte Linie. So lege ich Höhe und Schräge der Zaddel fest. Das gleiche Prinzip auch bei den anderen Zaddeln.

Dann habe ich ins Vorderteil jede Menge Knopflöcher für die Schnürung gemacht. Die Knopflöcher fangen am Ausschnitt an und gehen etwas weiter als bis zur Taille. Meine Kopflöcher sind im Abstand von 2cm. Ihr könnt natürlich auch Ösen einschlagen.

Jetzt kommen wir zum Riegel im Rücken:

Schema Riegel.

Das Stück schneidet ihr zweimal zu. Säumt es. Dann näht ihr es entlang der senkrechten Mitte auf das Rückenteil etwas unterhalb der Taille (in etwa 1/3 vom Rand weg). Das gleiche mit dem anderen Riegel. Jetzt klappt ihr die Riegel aufeinander, so dass ihr ein Stück mit den Maßen 6x6 cm habt und näht die Kanten zusammen. Nun habt ihr jeweils am imaginären linken und rechten Abnäher im Rücken ein 6x6 cm großes Stück Stoff. In jedes dieser Dinger macht ihr 2-3 Knopflöcher rein. Da kommt dann auch noch eine kleine Schnürung durch, so dass ihr ein Hohlkreuz ausgleichen könnt.

Alles vorsichtig säumen. Besonders die Zaddeln erfordern etwas Geduld. Schnürung rein. Fertig.


Bitte habt Verständnis dafür, dass das Copyright sämtlicher Photos auf meiner Seite bei mir liegt und diese nicht ohne meine Einwilligung für private oder gewerblich Zwecke genutzt werden dürfen.